Donnerstag, 22. Oktober 2020
Start Einloggen Einloggen Die Mitglieder Das Foren-Team Suchfunktion
112416 Beiträge & 6199 Themen in 49 Foren
Keine neuen Beiträge, seit Ihrem letzten Besuch am 22.10.2020 - 05:03.
  Login speichern
Forenübersicht » 4. Alfa Romeo 159, Brera, Spider, MiTo, Giulietta u.a. » 4.12 Technik » Motor einfahren aber wie?

vorheriges Thema   nächstes Thema  
11 Beiträge in diesem Thema (offen) Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
Stunt ist offline Stunt  
Themenicon    Motor einfahren aber wie?
866 Beiträge - Alfista - Junkie
Stunt`s alternatives Ego
Ich hab immer gelernt
Die ersten tausend -3000 km (je nach Modell)
Behutsam und nicht überdrehen

Da unser opc in 2 Monaten kommt und meine Frau alles richtig
Machen will hat sie ein wenig nachgeforscht
Und diesen Artikel gefunden

Was sagt ihr?!

Zitat
Wie geschmiert 04.11.11 –Wolfgang Richter Schlagwörter:Reibung, Fahrzeug-Design, Autos, Mikrotribologie Sie wollen sich in nächster Zeit einen Neuwagen kaufen? Dann lesen Sie diesen Text! Gleich nachdem der Händler Ihnen den Autoschlüssel feierlich überreicht hat, könnten Sie nämlich einen großen Fehler begehen – und den Motor schonen. Sie täten damit nur das, was noch immer in den meisten Bedienungsanleitungen steht. Doch der Rat gilt unter Experten schon lange als überholt: "Bereits vor etwa zehn Jahren haben wir auf unseren Motorprüfständen festgestellt, dass sich eine geringe Beanspruchung beim Einfahren auf Reibung und Verschleiß im späteren Betrieb ungünstig auswirkt", sagt Peter Berlet von der IAVF Antriebstechnik, einem unabhängigen Dienstleister für Motorenentwicklung. Bei Aggregaten, die anfangs nur mit kleiner Drehzahl und geringer Leistung liefen, war die Verschleißrate später um 50 Prozent höher als bei Exemplaren, die zu Anfang voll belastet wurden. Berlet empfiehlt daher, mit dem neuen Wagen bereits nach einer kurzen Aufwärmphase von nur wenigen Minuten auf die Autobahn zu fahren und Vollgas zu geben. Dieser Rat ist heute beim Betrieb der neuen, energiesparenden Otto-Motoren wichtiger denn je. Um die gleiche Leistung bei leichteren, sprich kleineren Motoren zu erreichen, werden diese "aufgeladen": Die Luft für die Verbrennung in den Zylindern wird vorher verdichtet (Turbolader) und zudem pro Zylinder mehr Treibstoff eingespritzt – wie beim Diesel direkt in den Brennraum. Wo vorher sechs Zylinder nötig waren, schaffen nun vier die gleiche Leistung. Einerseits verringern sich die Reibungsverluste im Motor durch die weggefallenen zwei Zylinder. Andererseits aber sind die Belastungen in den verbliebenen vier Zylindern größer geworden – durch höheren Druck und höhere Temperaturen. "Damit diese harten Bedingungen nicht zu einem frühzeitigen Ende des Motors führen, ist es sehr wichtig, Reibung und Verschleiß zu minimieren", sagt Professor Matthias Scherge vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik. Etwa ein Drittel der Energie beim Auto ginge durch Reibungsverluste in Motor und Getriebe verloren. Zusammen mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat Scherge deshalb ein Zentrum für Mikrotribologie gegründet – der Lehre von den mikroskopischen Ursachen für Reibung. Dort erforschen die Wissenschaftler ein mysteriöses Phänomen: den "dritten Körper". Er scheint der Grund dafür zu sein, weshalb das Einfahren einen so großen Einfluss auf Reibung und Verschleiß des Motors hat. Reiben nämlich zwei Metallflächen aufeinander, die durch einen dünnen Schmierfilm getrennt sind, und wird durch die Bewegung genügend Energie auf die Reibflächen übertragen, verändert sich dort das Material bis zu einer Tiefe von einigen Hundert Nanometern. Die Kristallstruktur wird extrem fein, die Kriställchen sind statt einiger Mikrometer nur noch 20 Nanometer groß. Dem Schmierstoff, also dem Motoröl, sind zahlreiche chemische Verbindungen zugesetzt, die sich dauerhaft zwischen den Nanopartikeln einlagern. "Das Ganze ähnelt einem hochkomplexen Teig, der ständig durchgeknetet wird und der ganz andere Eigenschaften hat als die ursprünglichen Metalle", erklärt Matthias Scherge. Dieser Teig, der "dritte Körper", nimmt auch einen großen Teil des metallischen Abriebs auf. Das Besondere daran: Aus bisher noch ungeklärten Gründen sorgt der Teig für extrem günstige Reibungsbedingungen. "Nur wenn man den Motor richtig einfährt, bildet sich ein idealer dritter Körper aus", erklärt Scherge. Seine Laborversuche zeigen, dass die Reibung dann etwa zehnmal kleiner ist als etwa bei Beschichtung der Reibflächen mit diamantähnlichem Kohlenstoff. Dieses etablierte Verfahren kommt zum Beispiel in den sparsamen "BlueMotion"-Modellen von Volkswagen zum Einsatz. Da aber kein Kunde das Einfahren so genau dosieren kann, wollen sowohl Matthias Scherge wie auch Peter Berlet den Prozess des Einfahrens in die Automobilproduktion vorverlegen. Reibende Werkzeuge sollen die Flächen so vorbehandeln, dass sie später im Fahrbetrieb einen dritten Körper ausbilden. Dafür spielt die nanokristalline Struktur der Oberfläche, die durch die Vorbehandlung erzeugt wird, offenbar eine wichtige Rolle. Die Fraunhofer-Forscher wollen deshalb die Reibflächen zusätzlich mit einem Laser aufschmelzen und rasch abkühlen lassen, sodass keine großen Kristalle wachsen können. Peter Berlet hat ausgerechnet, dass allein die Vorbehandlung der Kolben und der Kurbelwelle insgesamt drei Prozent Kraftstoff sparen würde. Ob sich diese Zahlen in der realen Produktion bestätigen, bleibt abzuwarten; beide Ingenieure arbeiten aber schon mit der Automobil- und Zulieferindustrie zusammen. Offiziell gibt man sich dort allerdings noch zurückhaltend – auch weil der dritte Körper die etablierten Geschäftsmodelle gehörig durcheinanderwirbeln würde. Bislang konnte die Industrie nämlich Reibung und Verschleiß vor allem mit Beschichtungen verringern. Die machen die Bildung eines dritten Körpers aber komplizierter – oder verhindern sie gleich ganz. So etwa "Triondur C" vom Zu- lieferer Schaeffler, eine mehrlagige Beschichtung mit diamantähnlichem Kohlenstoff, in die der Branchen-Primus viel Entwicklungsarbeit gesteckt hat. Das Unternehmen Federal Mogul erreicht mit seiner "EcoTough"-Beschichtung aus Grafit, Molybdändisulfid und Kohlefasern für die Zylinderkolben eine Spritersparnis von knapp einem Prozent. Und bei Daimler, als einziger Autohersteller Partner des Mikrotribologie-Zentrums, verweist man gern auf die hauseigene Lackschicht aus Eisen. Sie spart in der neuen S- und M-Klasse immerhin auch drei Prozent Treibstoff durch Reibungsreduktion. Ganz ohne Veränderung der Oberfläche kommt ein anderer Weg zur Reibungsminimierung aus: der Ersatz von Gleitlagern durch Wälzlager in Motor und Getriebe. "Rollreibung ist um den Faktor fünf bis zehn kleiner als Gleitreibung", erklärt Dirk Spindler, Entwicklungsleiter bei Schaeffler. Während sich in Gleitlagern zum Beispiel eine starre Achse in einer Halterung dreht, haben Wälzlager Kugeln oder Kegel, auf denen sich die Bauteile aneinander vorbeidrehen. Das große Hindernis bei der flächendeckenden Einführung von Wälzlagern nennen die Ingenieure NVH (Noise, Vibration, Harshness) – um nicht "klappern" sagen zu müssen. Während nämlich in Gleitlagern die Bauteile auf einem Schmierfilm gleiten, kommt es trotz Schmierung in Wälzlagern immer zu Metall-Metall-Berührungen, die Geräusche machen. "Durch kleinere Fertigungstoleranzen und damit weniger Spiel in den Lagern haben wir hier aber große Fortschritte gemacht", sagt Spindler und verweist auf seine wälzgelagerte "Ausgleichswelle", die mittlerweile in Motoren von Daimler und Fiat für mehr Laufruhe sorgt und immerhin zu etwa zwei Prozent Spriteinsparung führt. Experten halten es für realistisch, die Reibung in Motor und Getriebe insgesamt um 30 bis 50 Prozent zu senken, was einer Spritersparnis von 8 bis 13 Prozent entsprechen würde. Zumindest die Reibflächen ohne Beschichtung könnten die Autofahrer schon heute durch richtiges Einfahren selbst optimieren. Wenn denn die Autobauer mal ihre Bedienungsanleitungen auf den neuesten Stand der Forschung bringen würden. Doch selbst bei Daimler steht in den aktuellen Bordbüchern der C-, E- und S-Klasse unter "Einfahren": "Je mehr Sie am Anfang den Motor schonen, desto zufriedener werden Sie später mit der Motorleistung sein." Vergessen Sie es – und starten Sie einfach durch. Dieser Text ist der Zeitschriften-Ausgabe 09/2011 von Technology Review entnommen. Das Heft kann, genauso wie die aktuelle





Audi A6 4F 3.0TDI quattro Avant S-line
------------------------------------------------------------ ---
Alfa GT 05 Blackline/Distinctive JTS
KW inoxline/sportlenkrad/19er Sommer/sp III winter/sony doppeldin/schwarze Innenausstattung inkl. himmel und A-Säule/
QV Tacho/ Gepulverter Achsträger, Domstrebe, Schlossträger/ Blacklinefront/ usw.

Meine Bildergallerie

Mein Blackline Projekt

Zx 12R für das schnelle von A über C nach B kommen
------------------------------------------------------------ ---
Rechtschreibung kann ich, meim handy meistens nicht wenn es schnell gehen muss
wer also Rechtschreibfehler findet darf sie gern behalten
Beitrag vom 12.02.2013 - 18:08
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Stunt suchen Stunt`s Profil ansehen Stunt eine private Nachricht senden Stunt zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
James T. ist offline James T.  
5649 Beiträge - Alfista Legende
James T.`s alternatives Ego
Das wurde hier schon mal diskutiert. Ich habe meinen Diesel auch eingefahren, mit Ölwechsel nach 1500 KM und so.. Vielleicht nicht gleich Vollgas, aber schon relativ "normal"



Alfa GT 1.9 JTD Quadrifoglio Verde
Nero Carbonio Met.

FIAT 124 Spider CS0 - Für Spass
Beitrag vom 12.02.2013 - 18:37
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von James T. suchen James T.`s Profil ansehen James T. eine private Nachricht senden James T. zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
GTv6 ist offline GTv6  
8849 Beiträge - Crazy Alfista
GTv6`s alternatives Ego
Ich hab nach dem ersten Viertel Text aufgehört zu lesen. Im Netz geistern einige solcher Berichte umher, deren Inhalt im Widerspruch zu allem, was Hersteller und Motorenbauer empfehlen, stehen. Baust Du beispielsweise neue Lagerschalen ein, so ist deren Einfahren im Beipackzettel beschrieben. Zu Beginn des Betriebes müssen sich die Bauteile, trotz heutzutage geringer Fertigungstoleranzen, einander "anfügen/anpassen" bzw. "einlaufen". Bis dies erfolgt ist, kann nach meinem technischen Verständnis, erhöhte bis max. Belastung erheblichen Verschleiss verursachen.

Ich habe alle Motoren "klassisch" eingefahren, d.h. max. 2/3 der max. Belastung (Gasstellung, Drehzahl) bei gleichzeitig wechselnden Bedingungen - ideales Terrain dafür ist die Landstrasse - viel schalten und gleichbleibende Bedingungen möglichst vermeiden (stures Fahren mit gleicher Drehzahl). Sämtliche Aggregate liefen tadellos mit geringem mit keinem Ölverbrauch und freudiger Leistungsentfaltung; die Eingangsmessung beim GT zeigte erfreuliche Werte und bestätigte, dass dies wohl nicht verkehrt gewesen sein kann.

@Stunt: ich würde dies auch weiterhin wie beschrieben handhaben und nach ca. 1.000 - 2.000km das Öl wechseln, da zu Beginn mit vermehrtem Austrag von Abrieb zu rechnen ist. Natürlich gilt zu Beginn
- behutsames Fahren mit geschärften Sinnen
- Kontrolle aller Flüssigkeitsstände in kurzen Abständen
- Kontrolle Reifendruck
- ...

Gruss huhu
Stephan



"Kommt, meine Freunde, noch ist es nicht zu spät, eine neue Welt zu suchen, denn ich will weitersegeln über den Sonnenuntergang hinaus. Und obwohl wir nicht mehr die Kraft besitzen, die in alten Tagen Himmel und Erde bewegte, sind wir dennoch, was wir sind, noch immer sind wir Helden, deren Herzen im Gleichklang schlagen; zwar schwächt das Schicksal uns von Zeit zu Zeit, doch stark ist unser Wille, zu streben, zu suchen, zu finden und nicht zu verzagen!" (nach Alfred Tennyson)


Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zuletzt von GTv6 am 12.02.2013 - 20:33.
Beitrag vom 12.02.2013 - 18:38
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von GTv6 suchen GTv6`s Profil ansehen GTv6 eine private Nachricht senden GTv6 zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
GT_Arese ist offline GT_Arese  
RE:
1600 Beiträge - Hardcore - Alfista
GT_Arese`s alternatives Ego
Zitat
Original geschrieben von GTv6

Ich hab nach dem ersten Viertel Text aufgehört zu lesen ...

Ich habe alle Motoren "klassisch" eingefahren, d.h. max. 2/3 der max. Belastung (Gasstellung, Drehzahl) bei gleichzeitig wechselnden Bedingungen ...

Sämtliche Aggregate liefen tadellos mit geringem mit keinem Ölverbrauch und freudiger Leistungsentfaltung ...

bestätigte, dass dies wohl nicht verkehrt gewesen sein kann.

Pfeil Exactemente !! grosses Lachen

Solch o.a. 'Gleich-Vollgas-geben' - Berichte haben nie ein 'echtes Gesicht' eines Prüfingenieurs o.ä., sondern ist immer nur alles anonym. Die Motivation zur Verbreitung solcher Texte kann man vielleicht vergleichen mit Schad-Software à la Viren & Trojaner, wo es Leute gibt, die Spaß daran haben, wenn bei anderen (hier Computer-Nutzern, oben Neuwagen-Besitzer) persönliches Eigentum zerstört wird. zwincker2

Ob Du nun o.a. 'Vollgas' - Text folgst, mußt Du also selbst auf eigenes Risiko entscheiden, m.E. wirst Du hier niemanden finden, der Dir - ehrlich & nicht ironisch - dazu raten wird. Falls Du das Risiko eingehen willst, dann wird es im Falle von Schäden an Eurem neuen Schlitten maximal schwierig werden, unter Hochhalten des o.a. Artikels Zuhörer zu finden, die Dir Kulanz auf kaputte Teile gewähren. Ueberrascht

Gruß, Ralph



Alfa GT 3,2 V6 - 'Final Edition' (Distinctive & Sportiva) in 'Argento Alfa' als serienmäßiges Original auf klassischen Felgen
(Sportspeiche III 18" o. GTV-Supersport 17" im Sommer ; GT/A-Supersport 17" im Winter)
Beitrag vom 12.02.2013 - 20:27
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von GT_Arese suchen GT_Arese`s Profil ansehen GT_Arese eine private Nachricht senden GT_Arese zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Grande Peppi ist offline Grande Peppi  
139 Beiträge - Gelegenheits - Alfista
Grande Peppi`s alternatives Ego
OPC hat doch ein Turbo oder? Schon deshalb wäre ich vorsichtiger. Der erhöhte Verschleiß am Anfang ist für den Motor kein großes Problem, kann es aber für den Turbo werden!

Ganz normal wie im Alltag fahren und eben auf die Vollgas und Drehzahlorgien verzichten dann wird das schon! Ölwechsel zwischen 1000 und 2000 Km ist sehr fördernd.
Beitrag vom 12.02.2013 - 21:30
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Grande Peppi suchen Grande Peppi`s Profil ansehen Grande Peppi eine private Nachricht senden Grande Peppi zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Stunt ist offline Stunt  
866 Beiträge - Alfista - Junkie
Stunt`s alternatives Ego
Danke danke

ICH weiß das aber welche Frau hört schon auf ihren Mann der auch noch sonen beruf gelernt hat wenn das schlaue Internet was anderes erzählt

Da sie mittlerweile weiß das Stephan und Co. Ziemlich viel Ahnung haben hab ich ihr grad gezeigt was Stephan und GT arese gepostet haben und schon war die Welt wieder inordnung

Gruss



Audi A6 4F 3.0TDI quattro Avant S-line
------------------------------------------------------------ ---
Alfa GT 05 Blackline/Distinctive JTS
KW inoxline/sportlenkrad/19er Sommer/sp III winter/sony doppeldin/schwarze Innenausstattung inkl. himmel und A-Säule/
QV Tacho/ Gepulverter Achsträger, Domstrebe, Schlossträger/ Blacklinefront/ usw.

Meine Bildergallerie

Mein Blackline Projekt

Zx 12R für das schnelle von A über C nach B kommen
------------------------------------------------------------ ---
Rechtschreibung kann ich, meim handy meistens nicht wenn es schnell gehen muss
wer also Rechtschreibfehler findet darf sie gern behalten
Beitrag vom 12.02.2013 - 22:38
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Stunt suchen Stunt`s Profil ansehen Stunt eine private Nachricht senden Stunt zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
GT937 ist offline GT937  
RE:
475 Beiträge - Grosser Alfista
Zitat
Original geschrieben von GTv6
Ich habe alle Motoren "klassisch" eingefahren, d.h. max. 2/3 der max. Belastung (Gasstellung, Drehzahl) bei gleichzeitig wechselnden Bedingungen - ideales Terrain dafür ist die Landstrasse - viel schalten und gleichbleibende Bedingungen möglichst vermeiden (stures Fahren mit gleicher Drehzahl). Sämtliche Aggregate liefen tadellos mit geringem mit keinem Ölverbrauch und freudiger Leistungsentfaltung; die Eingangsmessung beim GT zeigte erfreuliche Werte und bestätigte, dass dies wohl nicht verkehrt gewesen sein kann.


So habe ich mein Mopped auch eingefahren und geschadet hat es ihr bestimmt nicht. Laut Rollenprüfstand sogar 7.5 PS mehr, als in den Papieren steht.
Ob das nun Serienstreuung ist, oder zum Teil auch auf den BOS zurück geht oder wirklich am Einfahren liegt, wer weiß? Fakt ist: sie läuft, sie läuft ruhig, säuft kein Öl, bringt mich auch bei den aktuellen Temperaturen zuverlässig überall hin und wird mir -hoffentlich!- auch noch viele Jahre Freude machen.

Ratschläge wie "gleich am Anfang voll draufhalten" sind ungefähr vergleichbar mit "nach einer durchsoffenen Nacht und 2 Stunden Schlaf gleich mal das Baugerüst hoch und das Dach decken". Völliger Bullshit! Niemand würde das von jemandem verlangen, geschweige denn: selbst so tun. Also warum muss man das einer Maschine antun? Und vor allem: warum sollte sie es einem auf die Dauer danken?




Life is not a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well-preserved body, but rather to skid in broadside, thoroughly used up, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow, what a ride!!!viktory


2.0 JTS Distinctive, Grigio Sterling, gebaut: 30.03.2004, verkauft: 29.04.2004, EZ: 18.05.2004, SP II im Winter, SP III im Sommer, Bastuck ab Kat, Blackline-Tacho
Pfeil Ø 11,8 l/100km

Honda CB1000R, BOS GTS-Endtopf, 125 PS in den Papieren, 132,1 Prüfstand-PS am Hinterrad
Pfeil Ø um die 8,5 l/100km
Beitrag vom 13.02.2013 - 08:58
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von GT937 suchen GT937`s Profil ansehen GT937 eine private Nachricht senden GT937 zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
alfafuzzi ist offline alfafuzzi  
1507 Beiträge - Hardcore - Alfista
Die Werkstatt wird es Dir danken, weil sie zum grossen Teil von den Reparaturkosten leben....
Die Gesetze der Physik gelten immmer!! Egal was sich so´n pseudo Daniel Düsentrieb neues einfallen lassen hat....

...und wenn man dann nach 100.000km so ´ne geschrottete Karre zum Händler bringt sollte man ihm diesen Text vorlegen und mal dessen Reaktion dokumentieren.
Gewähr gibt nämlich keiner der werten Herren auf das Geschriebene!
Aber wir wissen ja nun, wie wir mit deren Werkstattleihwagen umzugehen haben.

Gruss



GT 3.2 / Spider 2,0TS
Beitrag vom 13.02.2013 - 13:34
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von alfafuzzi suchen alfafuzzi`s Profil ansehen alfafuzzi eine private Nachricht senden alfafuzzi zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Stunt ist offline Stunt  
866 Beiträge - Alfista - Junkie
Stunt`s alternatives Ego
Zitat
Aber wir wissen ja nun, wie wir mit deren Werkstattleihwagen umzugehen haben.

lalala



Audi A6 4F 3.0TDI quattro Avant S-line
------------------------------------------------------------ ---
Alfa GT 05 Blackline/Distinctive JTS
KW inoxline/sportlenkrad/19er Sommer/sp III winter/sony doppeldin/schwarze Innenausstattung inkl. himmel und A-Säule/
QV Tacho/ Gepulverter Achsträger, Domstrebe, Schlossträger/ Blacklinefront/ usw.

Meine Bildergallerie

Mein Blackline Projekt

Zx 12R für das schnelle von A über C nach B kommen
------------------------------------------------------------ ---
Rechtschreibung kann ich, meim handy meistens nicht wenn es schnell gehen muss
wer also Rechtschreibfehler findet darf sie gern behalten
Beitrag vom 13.02.2013 - 14:23
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Stunt suchen Stunt`s Profil ansehen Stunt eine private Nachricht senden Stunt zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Bloody ist offline Bloody  
4556 Beiträge - Alfista Legende
Bloody`s alternatives Ego
Zitat
mit diamantähnlichem Kohlenstoff

mit diamantähnlichem Kohlenstoff



mit diamantähnlichem Kohlenstoff



mit diamantähnlichem Kohlenstoff









We are useless italians and we havent build this properly! - J. Clarkson (2007)

Squadra Baviera
Matschbirnen Ehemaliger

Audi S5 Coupe / 4.2 V8 / Quattro / Daytona-Grau / Leder Rot
Beitrag vom 13.02.2013 - 16:38
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Bloody suchen Bloody`s Profil ansehen Bloody eine private Nachricht senden Bloody zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Stunt ist offline Stunt  
RE:
866 Beiträge - Alfista - Junkie
Stunt`s alternatives Ego
Zitat
Original geschrieben von Bloody

Zitat
mit diamantähnlichem Kohlenstoff

mit diamantähnlichem Kohlenstoff



mit diamantähnlichem Kohlenstoff



mit diamantähnlichem Kohlenstoff








lach_tot



Audi A6 4F 3.0TDI quattro Avant S-line
------------------------------------------------------------ ---
Alfa GT 05 Blackline/Distinctive JTS
KW inoxline/sportlenkrad/19er Sommer/sp III winter/sony doppeldin/schwarze Innenausstattung inkl. himmel und A-Säule/
QV Tacho/ Gepulverter Achsträger, Domstrebe, Schlossträger/ Blacklinefront/ usw.

Meine Bildergallerie

Mein Blackline Projekt

Zx 12R für das schnelle von A über C nach B kommen
------------------------------------------------------------ ---
Rechtschreibung kann ich, meim handy meistens nicht wenn es schnell gehen muss
wer also Rechtschreibfehler findet darf sie gern behalten
Beitrag vom 13.02.2013 - 18:15
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Stunt suchen Stunt`s Profil ansehen Stunt eine private Nachricht senden Stunt zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Baumstruktur - Signaturen verstecken
Seiten (1): (1) vorheriges Thema   nächstes Thema

Gehe zu:  
Es ist / sind gerade 0 registrierte(r) Benutzer und 536 Gäste online. Neuester Benutzer: DoCa
Mit 2754 Besuchern waren am 20.10.2020 - 09:53 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Alles gute zum Geburtstag    Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag:
Bullitt954 (30), domiflip (35), iudica-GT (31), Jeraldo (39), wolter12 (56)
Aktive Themen der letzten 24 Stunden | Foren-Topuser
 
Copyright by Alfa-GT.de
Seite in 0.11833 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012